Der AGA-Wagen
Das AGA-Buch
Der AGA-Autor
AGA-Echo
ADAC-Preis
Warum AGA?
AGA im Foto
AGA-Literatur
AGA-Forschung
AGA-Links
AGA-Dank
AGA-Standort
AGA-Gästebuch
     
 


Der AGA-Autor Kai-Uwe Merz ist Historiker, war zehn Jahre Zeitungsmann und arbeitet inzwischen seit mehr als fünfzehn Jahren als Pressesprecher. Auf dem Foto rechts ist er neben Erich Vietzes AGA Typ C Baujahr 1924 mit Voss-Aufbau am 28. Mai 2011 bei der Oldtimer-Schau anlässlich "125 Jahre Automobil, 125 Jahre Kurfürstendamm" zu sehen (Foto [c] Herfet).

Warum hat er die Geschichte des AGA-Wagens und der AGA-Werke recherchiert und aufgeschrieben?

Kai-Uwe Merz: "Ich bin 1960 geboren, aber ich habe als Student noch bei der AGA gearbeitet. Kraftfahrer und Lagerist bin ich dort als Student gewesen.  Das war in den späten 80er Jahren, Anfang der 90er, bei der Firma 'Aga' Automobil-Ersatzteilverkauf Konrad Merz, Inhaber Wolfgang Merz. Die Anführungsstriche waren wichtig. InWest-Berlin ist das gewesen, Fechnerstraße 30 in Wilmersdorf. Diese 'AGA' war ein Großhandelsbetrieb mit dem Schwerpunkt auf Motorteilen, wir hatten aber auch Stoßdämpfer, Bremsenteile und Filter."

Merz weiter: "Mein Vater übernahm den Betrieb von seinem Vater: Konrad Merz hatte nach 1945 als 50jähriger wieder von vorn angefangen mit seiner Firma. Ersatzteilmann geworden war er, weil er die vielen tausend AGA-Wagen, die 1929 nach dem Ende der Produktion in Berlin-Lichtenberg noch liefen, mit Ersatzteilen versorgte. Das war damals sein Geschäft. Mitte der 20er Jahre war er Vorstandschef der AGA-Verkaufsaktiengesellschaft gewesen. Ein Direktor im weitverzweigten Gewirrdes Stinnes-Trusts, und Kaufmann hatte Konrad noch vor 1914 bei Horch in Berlin gelernt."


Kai-Uwe Merz (Foto Monique Wüstenhagen) ist 1960 in Berlin geboren und in Zehlendorf aufgewachsen, Abitur 1978 an der Schadow-Schule, Studium an der Freien Universität Berlin (FU), 1979 bis 1983 studienbegleitende Aushilfstätigkeit als Kraftfahrer und Lagerist im väterlichen Großhandelsbetrieb ("Aga" Automobil-Ersatzteilverkauf Konrad Merz, Inhaber Wolfgang Merz), 1984 Magister Artium in den Fächern Neue Geschichte, Alte Geschichte und Deutsche Literatur der Neuzeit, Promotion 1990 bei Ernst Nolte, 2016 Abschluss Grundkurs Theologie bei Theologie im Fernkurs (Domschule Würzburg).

1985 bis 1991 Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Friedrich-Meinecke-Institut am Fachbereich Geschichtswissenschaften der FU Berlin, 1991 bis 1998 Redakteur Politik und zuletzt Ressortleiter Politik der Berliner Tageszeitung „B.Z.“, 1998 bis 2000 Ressortleiter Politik/Nachrichten bei der Tageszeitung „Berliner Kurier“, 2000 kurzzeitig Stellvertretender Redaktionsleiter im Berliner Parlamentsbüro der „Bild“-Zeitung, seit 2000 Chef vom Dienst im Presse- und Informationsamt des Landes Berlin.


Kalter Krieg als antikommunistischer Widerstand. Die Kampfgruppe gegen Unmenschlichkeit 1948-1959. München (Oldenbourg Verlag; Institut für Zeitgeschichte) 1987 [= Magisterarbeit, gekürzte Fassung], 264 Seiten.
Die deutsche Linke und der Bolschewismus. Eine ideologiegeschichtliche Studie zur frühen Weimarer Republik. Berlin (Diss., masch., Mikrofiches) 1990, 605 Seiten.
„Ich wollte mir klar werden über das, was unklar war.“ Annäherungen an Ernst Noltes Antworten, in: Weltbürgerkrieg der Ideologien. Antworten an Ernst Nolte. Festschrift zum 70. Geburtstag, hrsg. von Thomas Nipperdey u.a. Berlin (Propyläen-Verlag) 1993.
Das Schreckbild. Deutschland und der Bolschewismus 1917 bis 1921. Berlin (Propyläen-Verlag) 1995 [= teilw. Diss., gekürzte Fassung], 541 Seiten.
Was Laufen ist – Mein Weg zum ersten Marathon, in: Zum ersten Mal – Die Herausforderung Marathonlauf, hrsg. von Christoph Külzer-Schröder u.a. Kassel (Agon-Sportverlag) 2007, ferner Artikel in der Fachzeitschrift „Ultramarathon“.
Der AGA-Wagen. Eine Automobil-Geschichte aus Berlin. Mit einem Vorwort von Michael Wolffsohn. Berlin (Verlag der Berlin Story) 2011, 240 Seiten.
Das Automobil des Nobelpreisträgers. Archivalische Studien zur Berliner Autogen.Gasaccumulator Aktiengesellschaft (AGA), der Berliner Aktiengesellschaft für Automobilbau (AGA) und der Stockholmer Aktiebolaget Gas-Accumulator (AGA), in: Berlin in Geschichte und Gegenwart, Jahrbuch des Landesarchivs Berlin 2011, hrsg. von Werner Breunig und Uwe Schaper, Berlin (Gebr. Mann Verlag) 2011.
Ferner Buchbesprechungen in "Monastische Informationen. Forum der benediktinischen Klöster und Gemeinschaften im deutschen Sprachraum" sowie im "Jahrbuch für die Geschichte Mittel- und Ostdeutschlands".




Über dem Schreibtisch des AGA-Autors: Historisches AGA-Foto, AGA-Plakat, Radkappe, Bilder vom AGA-Großvater, AGA-Briefbogen ([c] Merz).